Ecco Le Marche

Im 13. Jahrhundert war Jesi eine Grafschaft, zu der 20 Burgen gehörten, nämlich die Castelli di Jesi. Einer der Schutzheiligen von Jesi war der heilige Sankt Florian, der an seinem Sterbetag, dem 4. Mai, dort regelmässig gefeiert wurde. Bei dieser Gelegenheit trafen sich die Führer aller Castelli in der alten Sankt Floriano Kirche und überreichten den Würdenträgern und Statthaltern von Jesi ihr Banner (auch Pallium oder Palio genannt) als Zeichen der Unterwerfung.

Zu diesem Anlass gab es auch immer eine Ritterprozession zum San Floriano Platz, der heute Piazza Federico II heißt. Die Ritter der verschiedenen Castelli nahmen daran in der Reihenfolge ihrer Bedeutung teil. Sie schwenkten beim Einzug ihre Fahnen (das Pallium) und schworen der Stadt Jesi Gehorsam und Treue.

Nach der Zeremonie wurde dann bei Musik, Tanz, Spielen und Wettbewerben ausgiebig gefeiert, was sicher eine willkommene Abwechslung im Leben der mittelalterlichen Menschen dieser Gegend war.

Heutzutage versteht man unter dem Wort Palio ein Turnier, bei dem verschiedene Stadtviertel oder Gemeinden teilnehmen. In Jesi treten heutzutage zum Fest des Palio di San Floriano immer noch die ehemaligen Castelli gegeneinander an. Das Fest beinhaltet verschiedenste Wettbewerbe und Veranstaltungen. Der wichtigste Wettbewerb ist aber das Bogenschießen, bei dem der Sieger am Ende ein Banner (Palio) der Stadt erhält, um es bis zum nächsten Jahr zu behalten und in den Wettkämpfen zu verteidigen.

Der Palio di San Floriano beginnt jedes Jahr am 4. Mai und dauert einige Tage. Jesi verwandelt sich dann in eine mittelalterliche Stadt mit historischen Prozessionen, mittelalterlichen Kämpfen, Feuerspuckern und – wie sollte es in Italien anders sein – diversen Tavernen, die mittelalterlich anmutende Gerichte servieren. Otto und ich waren 2016 dort und ich kann bestätigen, dass es sehr unterhaltsam ist: es gibt einfach an den verschiedensten Ecken etwas zu sehen, zu machen, zu kaufen oder zu essen und beschert einem einen unterhaltsamen Tag.

Nun, dieses Jahr haben wir Glück im Unglück: Der Palio kann wegen der Corona-Beschränkungen dieses Jahr nicht so stattfinden wie bisher. Daher haben sich die Veranstalter etwas Spektakuläres einfallen lassen: den Palionline. Die verschiedensten Veranstaltungen, inklusive der Wettbewerbe, finden nunmehr online statt. Das bedeutet, dass wir, egal wo wir gerade sind, selbst fern der Marken, dem Palio beiwohnen können!

Die Veranstalter haben es richtig groß aufgezogen, damit es möglichst einfach ist, zuzuschauen: man kann das Programm vom 4. bis 10. Mai über facebook, youtube, instagram, tik tok und twitter verfolgen – was immer einem gefällt.

Gezeigt werden mittelalterliche Kochrezepte zum Nachkochen, Fotos, Vorträge, musikalische Darbietungen, online-shops, mittelalterliche Tänze und Theaterstücke. Und natürlich der wichtigste Wettbewerb, das Bogenschießen. Wie? Das ist eine große Überraschung.

Hier gibt es das Programm:

Palionline

sowie eine Liste der verschiedenen Kanäle, die man nutzen kann:

FACEBOOK: Ente Palio San Floriano
YOUTUBE: Ente Palio San Floriano
TWITTER: @San_Floriano
INSTAGRAM: entepaliosanfloriano
TIKTOK: entepaliosanfloriano

Als Vorgeschmack schon einmal das Ankündigungsvideo (Teaser):


Am besten, Ihr abonniert den entsprechenden Kanal (youtube, facebook, tik tok, insta, twitter), um nichts zu verpassen!

Und nächstes Jahr sehen wir uns ja vielleicht in Jesi beim nächsten, realen Palio di San Floriano.