Ecco Le Marche

Es gibt nicht nur tragische Liebesgeschichten …. In der Gemeinde Cagli hat sich eine mit Happy End ereignet, auch wenn es anfangs für die Protagonisten nicht allzu gut aussah. Und so trug sie sich zu:

An einem kalten Wintertag, genauer gesagt am 22. Januar 1826, ritt ein junger Arzt namens Vicenzo Piccinini auf seinem Pferd auf die imposante Porta Massara (15) von Cagli zu. Er war dieser Gemeinde als Arzt zugeteilt worden, obwohl er selber wohl lieber in Rom praktiziert hätte.

Als er aber den Ort betrat, besserte sich seine Stimmung erheblich, vor allem, als er den imposanten Turm (14) aus dem Mittelalter bemerkte.

Reiche Palazzi, schöne Straßen und Kirchen boten sich ihm dar und so dachte er, dass ihm Cagli vielleicht doch noch Glück bringen könnte.

Er erwarb sich schnell einen Ruf als sehr guter Arzt und so verwundert es nicht, dass er eines Tages auf Wunsch des wohlhabenden Nicola Ugolinucci in den Palazzo Ugolinucci (7) gerufen wurde.

Dort erblickte er die schöne Tochter des Hausherren, Lucia, und Amor schoss seine Pfeile ab. Für beide war es Liebe auf den ersten Blick. Aber das Glück der beiden schien aussichtslos, denn Lucia war bereits mit einem Kollegen ihres Vaters verlobt. Und Verlobungen durften damals nicht so einfach aufgelöst werden, dann wäre Lucia aus ihrer Familie verbannt worden.

Aber Vincenzo, der junge, verliebte Arzt, ließ sich nicht so leicht entmutigen und entsann sich, dass es auch heimliche Eheschließungen gab und er damit vollendete Tatsachen schaffen konnte. Und so schlich das junge Paar zusammen mit zwei Zeugen nächtens in das Pfarrhaus der Kirche San Bartolomeo (19, 20), wo sich der Priester Don Gaspare schon zur Nachtruhe begeben hatte.

Unter dem Vorwand, dringend mit dem Priester sprechen zu müssen, durften sie dessen Schlafzimmer betreten, und Vincenzo erklärte vor ihm und den mitgebrachten Zeugen “dies ist meine Frau” und Lucia “dies ist mein Mann”, so dass die Ehe vor dem Priester gültig wurde. Don Gaspare hatte keine Handhabe, seinen Segen zu verweigern, doch am nächsten Tag eilte er in der Frühe zum Bischof von Cagli, der Vincenzo sofort festnahm.

Lucia sprang ihrem Liebsten fassungslos an den Hals, konnte aber die Verhaftung nicht verhindern. Die Nachricht der Verhaftung verbreitete sich in Cagli wie ein Lauffeuer und es bildeten sich unter den Einwohnern zwei Parteien: diejenigen, die das Paar unterstützten und diejenigen, die hohe Strafen einforderten.

Wie durch ein Wunder sprach der Generalvikar ein recht mildes Urteil:

Den zwei Zeugen wurde auferlegt, während des gesamten Hochamtes zu knien. Lucia wurde bei ihrem Cousin unter Hausarrest gestellt, derweil Vincenzo im Kloster St. Andreas (32) Buße tun und obendrein 100 Scudos zahlen musste.

Sobald die Strafen erfüllt und bezahlt worden waren, heiratete das Paar und beide lebten glücklich bis an ihr Lebensende.

Die Orte der Geschichte kann man als Teil der romantischen Tour (Iterinario Romantico) der Provinz Pesaro-Urbino besuchen. Wir haben sie hier unten im Stadtplan von Cagli eingezeichnet und im Text mit den entsprechenden Nummern versehen.

Mit-Bloggerinnen Laura und Isabelle waren kürzlich in Cagli und konnten gut nachvollziehen, warum der Ort mit seiner intakten mittelalterlichen Struktur, seinen engen Gassen und den Zeugnissen einer reichen Geschichte den jungen Arzt des 19. Jahrhunders so sehr beeindruckte. Und es bot sich darüberhinaus genügend Inspiration für weitere Artikel!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.