Ecco Le Marche

Habt Ihr schonmal davon geträumt, Euch in einem Labyrinth zu verlaufen? Laura wollte das schon immer mal, und als sie hörte, dass engagierte Leute eines in ihrer Nähe aufgebaut hatten, war sie natürlich Feuer und Flamme.

Wir reden hier vom Mais-Labyrinth in Senigallia, das von den jungen Leuten der “HORT” Kooperative jedes Jahr mit viel Liebe und Kreativität aufgebaut wird. Die Kooperative wurde ursprünglich von Luca Kogoj und Jacopo Facchi gegründet, jungen Studenten, die im Laufe der Jahre Doktoranden und Experten wurden. Labyrinth-Experten? Naja, nicht ganz. Sie sind Experten in Gartenbau, Agrarwissenschaften und in Pädagogik. Aus dieser ungewöhnlichen Mischung von Talenten entstand nach nur einem Jahr, nämlich im Jahr 2013, das erste Labyrinth in Porto Recanati. Im Jahr darauf verlegten sie das Labyrinth nach Senigallia, wo es seitdem Familien, Kinder, Touristen und Einheimische gleichermaßen bestens unterhält.

Laura plauderte mit Elisabetta Frattucci, die der Kopf hinter den Spezial-Events ist, die meist abends im Labyrinth angeboten werden. Sie ist zwar kein reguläres HORT Mitglied, aber sie kennt alle im Team sehr gut. Bei den Spezial-Events erwecken sie bekannte Geschichten und Märchen zum Leben, deren Protagonisten in Fleisch-und-Blut auftauchen und mit den Besuchern spielen oder sie gar erschrecken!

Elisabetta erinnert sich an ein denkwürdiges Erlebnis in ihrem ersten Jahr: Sie spielte die böse Herzdame aus “Alice im Wunderland” und sollte den Besuchern den Plan des Labyrinths aus den Händen reißen und ihn vor ihren Augen zerreißen. Was sie nicht erwartet hatte, war, dass sämtliche Kinder sofort anfingen, bitterlich zu weinen. Das zeigte zwar, wie gut sie die Rolle der bösen, bösen Königin gespielt hatte, aber es war gleichzeitig eine Katastrophe, denn sogar die Eltern der Kinder waren völlig verstört. Da half es auch nicht, dass um die Ecke eine Gruppe süßer weißer Kaninchen mit brandneuen Karten auf die Kinder wartete, denn das wußten die Kinder ja zu dem Zeitpunkt noch nicht …

Die Spezial-Events ziehen jedesmal zwischen 100 und 200 Gäste an, die von 7 bis 10 Animateuren bestens unterhalten werden. So gab es schon Schatzsuchen für die Kleinen, aber auch Horror-Nächte wie Shining oder Jurassic Park, Super-Mario-Events oder Robin Hood. Elisabetta selbst ist für den Entwurf der Spiele und der Kostüme zuständig. Und sie ist richtig gut darin, findet Laura.

Das Labyrinth, wie man es besuchen kann, ist aber nur das Endprodukt einer Reihe von Arbeiten, die das Team vorher ausführen muß: Im März muß erstmal das Terrain vorbereitet und der Mais gepflanzt werden. Dann müssen die Wege ausgeschnitten werden und dabei wird nichts dem Zufall überlassen. Jedes Jahr wählt das Team ein neues Motto für das Labyrinth. Meist ist es in irgendeiner Form thematisch von der Region Marken inspiriert: Das erst Jahr war die Festung “Rocca” von Senigallia das Vorbild. Im nächsten Jahr war es Photograhie, denn in dem Jahr gab es eine große Fotoausstellung in Senigallia. 2018 ging es um den Komponisten Gioacchino Rossini. 2020 ist dem Maler Raffael gewidmet, den man dieses Jahr zu seinem 500sten Todestag überall besonders würdigt (siehe unseren Artikel zum Raffael-Jahr).

Und hier, wie es funktioniert: Am Eingang bekommt Ihr einen Plan in die Hand und geht einfach los, mit dem Ziel, den Ausgang zu finden. Die einzige Regel ist, dass Ihr auf den Wegen bleiben müßt und nicht durch die Maisbeete gehen dürft. Ihr solltet gutes Schuhwerk und Wasser dabei haben, denn im Sommer wird’s im Labyrinth gut warm. Ihr braucht ungefähr 1-2 Stunden für die 3,5 Kilometer, aber für Kinder und Leute mit Kinderwagen gibt es auf halber Strecke einen Ausgang

Für 2020 hat das Team die app HORT entwickelt, die nicht nur wunderschöne Zeichnungen des talentierten Comic-Zeichners Nico Tamburo enthält, sondern auch viele Informationen über das Leben im Labyrinth enthält. So könnt Ihr zum Beispiel über die Insekten, die im Labyrinth zu finden sind, lernen. Das HORT-team arbeitet mit einigen Bildungs-Institutionen zusammen, um das Labyrinth auch didaktisch zu nutzen, wie zum Beispiel für Schulklassen.

Am Ende gibt Laura zu: Als sie 2017 das erste Mal im Labyrinth war, hat sie ständig krampfhaft auf den Plan geschaut, denn sie hatte etwas Angst, sich zu verlaufen. Aber eigentlich sollte man den Plan wegstecken und das Labyrinth ohne ihn durchqueren, um das Gefühl, sich zu verlaufen, voll auszukosten, meint Laura.

Elisabetta beruhigt auch und sagt, eigentlich kann man nicht verloren gehen. Falls es aber doch ein Problem gibt, kann man jederzeit die Nummer des Organisationsteams anrufen, die einem weiterhelfen und einen bei Bedarf herausholen.

Infos:

  • Dieses Jahr ist das Labyrinth noch bis zum 13. September mittwochs bis sonntags von 17:00 bis 22:00 Uhr geöffnet (im August 17:30 bis 23:00)
  • Es gibt noch verschiedene Spezialevents: In der Enigma-Nacht gibt es Rätsel und Geheimnisvolles unter den Themen “Shining”, “Flucht aus der Pyramide” und “Nachts im Museum”. Für die Kleinen gibte es Schatzsuchen unter den Mottos “Alice und der verrückte Hutmacher”, “Super Mario” und “Jurassic Park”.
  • Laut Webseite kostet der normale Eintritt kostet 5 EUR, die Kinderevents 6 EUR und die Enigma-Events 10 EUR. Für Leute mit Behindertenausweis und für Kinder unter 1 Meter ist der (normale) Eintritt frei.

Hier gibt es mehr Informationen: Webseite oder Facebook-Verantstaltungsseite.