Ecco Le Marche

Sagra dell’Uva Cupramontana

Während des berühmten Weinfestes in Cupramontana, einem der ältesten in ganz Italien, traten in den letzten Jahren hauptsächlich moderne Musikgruppen auf. Als die Leute aus Cupramontana, die Cuprenser, 1928 ihre erste große Ernte feierten und das Weinfest begründeten, wurde hingegen vorwiegend die Musik des Saltarello gespielt. Damals besaßen die Wenigsten ein Radio und – vor allem auf dem Land – kamen die Leute auf die Dorffeste, um Musik zu hören.

 

 

 

Ich habe den Saltarello schon einige Male auf Festen in der Gegend gesehen. Die Tradition wird bei uns am Ort zum Beispiel von der Volkstanzgruppe Il Massaccio” am Leben erhalten. Neben der Musik mit Akkordeon und verschiedenen, oft selbstgbauten Rhytmusinstrumenten gibt es dazu einen typischen Tanz. Saltarello leitet sich vom Wort saltare, springen ab. Das ganze zu einer fröhlichen und rhythmischen Melodie, die leicht zum Tanzen einlädt.

Isabelle tanzt auch Saltarello!

Die erste bekannte Quelle eines Tanzes namens Saltarello ist eine musikalische Transkription aus der Mitte des 14. Jahrhunderts, die heute im British Museum in London erhalten ist. Antonio Cornazzano erwähnt den Saltarello in seinem Handbuch über die Tanzkunst aus dem Jahre 1465 als eine der vier Grundbewegungen des edlen Renaissancetanzes (zusammen mit piva, bassadanza und quaternaria). Erst im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert praktizierten die einfachen Menschen in Mittel- und Norditalien einen Tanz namens Saltarello.

Wer den Saltarello einmal sehen oder gar mit tanzen will, der findet ihn häufig auf den Volksfesten in den Marken, insbesondere, wenn eine Volkstanzgruppe angekündigt ist. Aber manchmal finden sich auch spontan Musiker und Tänzer.

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.