Ecco Le Marche
  • 17
    Shares

Habt Ihr schon Euren Urlaub geplant? Vielleicht dieses Jahr in den Marken? Kein Problem, denn die Wettervorhersage für 2019 ist gerade herausgekommen. Ihr habt richtig gehört: Die Wettervorhersage für das ganze Jahr 2019.

Es gibt in den Marken eine alte bäuerliche Tradition, nach der im Januar das Wetter für das neue Jahr bestimmt wird. Und zwar mit Hilfe einer Zwiebel!

Hier das Rezept: Die Vorbereitung wird typischerweise am Abend des 1. Januar gemacht oder in manchen Orten am 24. Januar. Man nehme eine Zwiebel und schneide sie in Viertel. Nun nehme man von jedem Viertel die je 3 äußeren Stückchen und lege sie in 2 Reihen auf ein Schneidebrett: 6 Stückchen oben und 6 Stückchen unten. Diese insgesamt 12 Stückchen stehen für die 12 Monate des Jahres, angefangen beim oberen linken Stückchen. Nun etwas Salz in jedes Zwiebelsegment geben. “Kein Jodsalz!” sagt Emanuela Forlini, ihres Zeichens Zwiebel-Wetter-Expertin aus Urbania (Siehe auch ihr Video weiter unten). Das ganze stelle man auf die Fensterbank eines gen Norden gerichteten Fensters. Während der Nacht, um 22 Uhr, um 2 Uhr und um 6 Uhr morgens sehe man sich die Zwiebel an, um aus den Veränderungen das Wetter zu lesen.

Im Video kann man gut die einzelnen Schritte der Zwiebelvorbereitung sehen:

Und nun kommt der Teil, für den ich kein Rezept habe: Die Erfahrung, die es braucht, um das Wetter aus den Zwiebelbeobachtungen herauszulesen. Emanuela Forlini aus Urbania und Alfio Lillini aus Jesi zum Beispiel sind solche Experten und sie haben dieses Wissen von ihren Eltern und Großeltern übernommen, die es vermutlich auch wieder von ihren Vorfahren haben.

Je nachdem wie die Zwiebel mit dem Salz reagiert, ob viel Wasser aus dem Stückchen tritt oder sie gar Bläschen wirft, wird sich das Wetter entwickeln.

Die Vorhersage der Experten wird jedes Jahr in den Marken ungeduldig erwartet und in vielen regionalen Zeitungen abgedruckt. Und auch wenn es nicht wissenschaftlich ist, ertappe ich mich dabei, immer einen kurzen Blick hinein zu werfen.

Hier Beispiele aus der Vorhersage von Alfio Lillini aus Jesi – natürlich ohne Gewähr:

Januar:

  1. Drittel: kalt mit Schnee und Eis
  2. Drittel: unbeständig mit Regen und Schnee
  3. Drittel: Kalt mit Schnee und Eis

Das sieht noch nicht so schön aus, aber wenn wir weiter in den Sommer gucken, sehen wir, daß die Aussichten doch sehr erfreulich sind:

Juni:

  1. Drittel: warm, schwül und sonnig
  2. Drittel: warm, sonnig und wechselhaft
  3. Drittel: warm, sonnig und heiter

Hier gibt es die gesamte Vorhersage – allerdings nur auf italienisch. Und denkt daran: “caldo” heißt warm, nicht “kalt” …. Beispiel: Zwiebelvorhersage in “QDMnotizie”