Ecco Le Marche
  • 8
    Shares

 

Eine sehr alte und schöne Tradition aus den Marken findet seit 1617 (!) in der Nacht vom 9. Dezember auf den 10 Dezember statt: Die Bewohner der Dörfer um Loreto herum errichten große Feuer, genannt Focari, um den Engeln den Weg nach Loreto zu weisen. Dies ist die Nacht der Ankunft (der “Venuta”) des heiligen Hauses der Maria, genannt die “Santa Casa”.

Der Ort, wo wir leben, Cupramontana, ist zwar 50 km von Loreto entfernt, aber auch hier feiert man die Ankunft der Santa Casa mit großen Feuern, die meist in der Nähe der Mariendenkmäler errichtet werden. Die Bewohner besorgen große Holzstücke und Bretter und errichten diese Lagerfeuer, die schließlich nach Gebeten und Zeremonien spät nachts entzündet werden.

Laßt mich etwas weiter ausholen, um zu erläutern, was es mit all diesen Feuern und dem weit über Italiens Grenzen hinaus berühmten Wallfahrtsort Loreto auf sich hat – ich verspreche, es lohnt sich:

Die Santa Casa Kapelle innerhalb der Basilika

Im 13. Jahrhundert, als die Kreuzfahrer das heilige Land verloren hatten, brachten sie das Haus der heiligen Maria, in dem diese geboren und aufgewachsen ist, und wo ihr der Erzengel Gabriel erschien um ihr zu verkünden, daß sie den Sohn Gottes empfangen wird, von Nazareth nach Loreto in den Marken. Dort wurde es wieder aufgebaut und mit einer kleinen Kirche umgeben. Im 15 Jahrhundert baute man dann unter dem Schutz von Papst Paul II eine große Basilika um Haus samt kleiner Kirche. Die Basilika thront auf einem Hügel nahe Porto Recanati und man hat draußen einen wunderschönen 180 Grad Meerblick auf die Adria. Ein fantastischer Ort und sicher einer wichtigen päpstlichen Basilika würdig.

Aber noch spannender ist die Legende der Überführung nach Loreto, die besagt, die Engel hätten das Haus dorthin getragen. Erst sollen sie es nach Kroatien getragen haben, dann nach Ancona, nach Porto Recanati und zuletzt nach Loreto. Unzählige Bilder und Fresken nahmen dieses Motiv der Engel, die das heilige Haus durch die Lüfte tragen, auf und ich habe gelesen, daß es im deutschen Sprachraum etliche Kapellen gibt, die Nachbildungen des heiligen Hauses von Loreto sind.

Und diesen Engeln sind nun die Focari, die Leuchtfeuer in den Marken gewidmet, um ihnen im Dunkeln den Weg nach Loreto zu weisen. Erst waren es wohl spontane Feste in einzelnen Gemeinden, seit 1416 aber wird das Fest der Ankunft der Santa Casa offiziell gefeiert.
Laura, unsere Mit-Bloggerin aus Cupramontana, erinnert sich gerne an ihre Kindheit und die feierliche Erwartung dieses Abends. Denn das bedeutete für sie den Beginn der Weihnachtszeit, auch wenn die Vorstellung, die Engel würden durch die stockdunkle Nacht irren, etwas beunruhigendes hatte.

Loreto Basilika

Traditionen und Legenden haben ja oft einen tieferen Sinn. Für mich machte die Erklärung Sinn, daß es zu der Zeit eine adelige Familie “Angeli” (italienisch für Engel) gab, die wohl die Überführung des Hauses Mariens initiert hat. Bei der Legendenbildung wurden dann aus der Familie Angeli die himmlischen Engel. Beim Vorbereiten des posts stiess ich ausserdem auf einige Hinweise für die Authenzität des Hauses und daß sein Ursprung tatsächlich in Palästina liegt.

Mehr Hintergrundinformationen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Loretokapelle