Ecco Le Marche

In den meisten marchigianischen Familien gibt es neben der Mutter, die sehr gut kocht, mit etwas Glück auch noch eine Nonna (Oma), die ein großes kulinarisches Wissen besitzt. La cucina della Nonna (die Küche der Oma) ist Wohlfühlessen nach alten, hunderte Male erprobten Rezepten. Italiener assoziieren damit häufig die gemeinsamen Mahlzeiten in der Familie, zumeist an Sonntagen, bei denen die Nonna kocht.

Weil ich so gerne koche und esse und weil ich gerne viele lokale Rezepte ausprobieren möchte, freue ich mich besonders, dass uns von nun an Nonna Franca, die ebenfalls in unserem Dorf Poggio Cupro bei Cupramontana lebt, ihre Rezepte erzählt.

Aber zuerst wollen wir sie mit ihren eigenen Worten vorstellen:

 

Hallo allerseits, ich wurde geboren …. sagen wir mal vor einem schönen Weilchen.

In meinem Leben habe ich so einige Sachen gemacht, aber die wichtigsten waren, die Mamma von 4 großartigen Kindern und die Großmutter von 7 fantastischen Enkelkindern zu werden.

Für das Kochen habe ich mich begeistert, als mir das Leben die Arbeit als Köchin in einem Altenheim beschert hat. Und aus Respekt und aus Liebe für die Leute dort habe ich mein ganzes Herz hineingegeben.

Jetzt genieße ich meine verdiente, kleine Rente und lege weiterhin mein ganzes Herz in die Zubereitung der sonntäglichen Mittagsmahlzeiten für meine Familie. Ich möchte mit Euch meine Rezepte teilen, die ich dafür benutze!

Buon Appetito (guten Appetit)!

 

Für das erste Rezept wählte sie für uns Passatelli aus, ein Gericht, welches schnell fertig ist und sowohl im Sommer wie auch im Winter gegessen werden kann. Es sieht aus wie Pasta, ist aber viel einfacher zuzubereiten und die hausgemachte Version ist weniger schwer als die der Restaurants.

 

Zutaten:

Für den Teig:
2 Eier
100 g feine Semmelbrösel
60 g geriebener Parmesankäse
geriebene Zitronenschale
geriebene Muskatnuss
Salz und Pfeffer nach Belieben
Brühe

Für die Sauce:
250 g Erbsen (frisch oder tief gekühlt)
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Öl und Butter
3 Scheiben rohen Schinken
Salz und Pfeffer nach Belieben
frisches Basilikum

Vorbereitung Sauce:

In einer Pfanne die gehackte Zwiebel und die ganze Knoblauchzehe in einer Mischung aus Öl und Butter anbraten. Knoblauch danach entfernen und wegwerfen. Nun die Erbsen hinzufügen und mit Wasser bedecken. Bei mittlerer Hitze 15 bis 20 Minuten kochen. Einen Teil der Erbsen pürieren, um das Gericht cremig zu machen. Die anderen auf Seite halten. Den rohen Schinken in Streifen schneiden und knusprig backen.

Vorbereitung Passatelli:

In einer Schüssel die Eier aufschlagen und nach und nach die anderen Zutaten hinzufügen. Wenn man nicht mehr rühren kann, weiter kneten bis ein homogener Teig entsteht. Eine Kugel daraus formen und einige Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Brühe aufkochen. Für den Sommer empfiehlt Nonna Franca eine leichte Gemüsebrühe und für den Winter eine kräftigere Fleischbrühe.

Zubereitung und Anrichtevorschlag:

Mit einer Passatelli-Presse den Teig direkt über der kochenden Brühe durchpressen. Die so entstehenden Teig Fäden immer nach 5–6 cm Länge abschneiden, so dass sie in die Brühe gleiten können.

Sobald die Passatelli an die Oberfläche auftauchen, sind sie fertig und können mit dem Schöpflöffel herausgenommen werden.
Nun die pürierte Erbsen creme in einer schönen flachen Schale ausbreiten. Darauf die Passatelli und die restlichen Erbsen verteilen. Darauf die knusprigen Schinkenstreifen und die frisch gezupften Basilikum Blätter geben.

Andere Saucen sind natürlich auch möglich, aber gerade für den Sommer empfiehlt sich dieses Rezept.

 

Guten Appetit!

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung Elke: In Italien unterscheidet man zwischen einer Kartoffelpresse und einer Passatellipressesiehe Bild. Ich habe aber eine solche Passatellipresse unter dem Namen Kartoffelpresse bei uns in einer Haushaltswarenabteilung kaufen können, sogar mit verschieden großen Loch-Einsätzen. Im 2-Minuten Video kann man sehr gut sehen, wie die Nudeln gepreßt werden: