Ecco Le Marche
  • 6
    Shares

 

Meine Freunde sind meist erstaunt, wenn sie hören, daß in Italien inzwischen auch Bier salonfähig geworden ist. Verbinden wir doch mit Italien gute Restaurants und beste Weinkultur. Aber Bier?

Selbstverständlich bleibt Italien ein Wein-Land, doch sieht man heutzutage  Leute zu verschiedenen Gelegenheiten auch durchaus Bier trinken: in der Pizzeria gehört Bier inzwischen dazu, oftmals in offenen Literkaraffen die sich dann alle am Tisch teilen. Einige Restaurants bieten inzwischen neben der Weinkarte eine Bierkarte an. Es gibt Bier-Feste in den Orten in der Umgebung. Ich höre italienischen Nachbarn und Bekannte begeistert erzählen, daß sie schon einmal auf dem Oktoberfest waren oder zumindest einmal gerne dorthin fahren möchten und die sich über ein aus Deutschland oder Belgien mitgebrachtes Bier freuen. Auf der Expo in Mailand vor 2 Jahren gab es einen beeindruckend großen und gut besuchten Moretti-Stand. Moretti ist eines der bekanntesten lokalen Biere, das von Fußball-Legenden wie Gigi Buffon beworben wird. Aber vor allem: es entstehen mehr und mehr kleine Mikro-Brauereien, das heißt Kneipen mit eigener kleiner Brauerei.

Eine solche ist der Jack Rabbit Pub in Jesi: 3 junge mutige Marchigiani (Marchigiani nennt man die Einwohner der Marken) gingen das Wagnis ein, in der Winzerstadt Jesi, die bekannt ist für den superben „Verdicchio di Castelli dei Jesi“ Wein, eine Brauerei zu eröffnen.

Zunächst betrieben Marco Tombini und Elisa Peitrelli neben ihrer Brauerei ein Biergeschäft an Jesi’s Hauptflanniermeile. Hier konnten die Besucher neben dem selbstgebrauten Bier verschiedene andere Biere, sowie alles rund ums Bier kaufen. Zudem lieferten die beiden ihr hausgemachtes Bier an eine bekannte lokale Pizzeria, die mit ihren Bierspezialitäten warb. Aber sie durften in ihrem eigenen Laden kein Bier ausschenken – dazu fehlte die Konzession.

Im September 2016 taten sie sich dann mit Tomas Mutti zusammen und eröffneten ihren eigenen Pub mit angegliederter Brauerei, den Jack Rabbit Pub, benannt nach der Kneipe aus dem Film Pulp Fiction. Der Weg dahin war sehr schwer und erforderte Ausdauer, Geld und eine gute Portion Sturköpfigkeit, um die bürokratischen Hindernisse und vielen Auflagen zu bewältigen. Sie verwenden hauptsächlich Zutaten aus den Marken. Nur der Hopfen ist in Italien noch sehr teuer. Aber auch hier tut sich etwas, denn der Biermarkt in Italien explodiert. Gab es in 1996 lediglich 6 Mikro-Brauereien in Italien, so waren es 2014 bereits 585 mit zumeist handwerklicher Produktion von „Birra Artigianale“ (Quelle: Germany Trade&Invest). Aber keine Sorge, Italien liegt in der pro-Kopf Statistik des Alkohol-Konsums im internationalen Schnitt sehr niedrig; es geht den Italienern fast immer um Genuß, und weniger um die Menge.

Im Jack Rabbit Pub gibt es deshalb auch immer verschiedene Biere zu probieren: ein Weißbier ohne Weizen, 2 verschiedene Sorten Lager, saisonale Biere wie Weihnachtsbier, dunkles Bier, und sogar Sorten mit Hanf oder Kürbis. Sie produzieren 1800 Liter Bier im Jahr und setzen nochmal 500 Liter an der Theke des Pubs um. Dabei verkaufen sie neben dem eigenen auch andere internationale Biere, in regelmäßig wechselndem Angebot.

Der Pub selbst ist liebevoll dekoriert mit Tischen und Sitzecken. Und natürlich überall mit Kaninchen dekoriert. Neben Bier gibt es auch Snacks und kleine und größere Gerichte aus der Pub-eigenen Küche. Das Team organisiert regelmäßig Veranstaltungen, wie Verkostungen und Kurse über Bier, aber auch Konzerte oder Themen-Abende. Und selbstverständlich bekommt man auf Wunsch eine Erklärung zu den Bieren, die gerade im Anstich sind!

Wenn man in Jesi ist, lohnt es sich auf ein Bier im Pub vorbeizuschauen – er liegt mitten im Zentrum. Ich war gestern da:

 

….und hier, aus Nostalgie und weil ich bei der Recherche natürlich darauf gestoßen bin, nochmal die unvergessliche Twist-Contest Szene aus dem namensstiftenden Film Pulp Fiction.